Neue Wege in der Landwirtschaft 2. Juni von 11.00 bis 14.00 Uhr auf dem Lindenhof in Ober-Ramstadt

Neue Wege in der Landwirtschaft geht der Lindenhof in Ober-Ramstadt nun schon seit Jahren. Nachhaltigkeit und damit ein Erhalt des jetzigen Zustandes ist im Grunde nicht mehr ausreichend. Daher liegt der Schwerpunkt am Lindenhof auf einer regenerativen oder aufbauenden Landwirtschaft oder Agrikultur. Das Ziel ist die Gesundung des Bodens und der Aufbau von Humus. Außerdem sollen Lebensräume für Insekten und Vögel geschaffen werden, um dem Artensterben entgegenzuwirken.

Wenn es gelingt, den dringend benötigten Kohlenstoff wieder mehr im Boden zu binden und ihn damit fruchtbarer zu machen, ist dies gleichzeitig ein Beitrag zum Klimawandel, da der CO2 Gehalt in der Atmosphäre reduziert wird.

Seit 4 Jahren gibt es nun schon einen Solidarischen Gartenbau auf dem Lindenhof, der fast den gesamten Gemüsebedarf von 90 Menschen abdeckt. Die Hühner die auf dem Lindenhof gehalten werden sind Zweinutzungshühner. Diese legen zwar weniger Eier als Hochleistungshühner, dafür werden aber die männlichen Küken nach dem Schlüpfen nicht getötet, sondern mit artgerechtem Auslauf großgezogen.

In diesem Jahr startet nun ein neues Projekt mit der Umwandlung von fast 3 Hektar in eine Permakultur-Landschaft. Dies ist ein Konzept, das auf die Schaffung von dauerhaften und naturnahen Kreisläufen zielt. Eine Landwirtschaft mit und nicht gegen die Natur.

Am 2. Juni von 11.00 bis 14.00 Uhr kommen die Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Martina Feldmayer und die Bundestagskandidatin Daniela Wagner auf den Lindenhof um sich Vorort die Projekte anzuschauen und über neue Wege in der Landwirtschaft zu diskutieren. Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Artikel kommentieren