Der OV Roßdorf lädt ein: Bachrenaturierung und natürliche Landwirtschaft, mit Dr. Felix Löwenstein und Martina Feldmayer MdL

Bachrenaturierung und natürliche Landwirtschaft:  Wie weit sind wir in Roßdorf?

Ein Ortstermin ist immer die beste Idee, um Antworten auf schwierige Fragen zu finden.

Ist Roßdorf exemplarisch für Südhessen auf dem richtigen Weg zur Renaturierung der Landschaft, der Landwirtschaft, und der landschaftsprägenden Bäche?

Genau dazu haben wir Dr. Felix zu Löwenstein, Ökolandwirt aus Otzberg, und Martina Feldmayer, als Landtagsabgeordnete der Grünen m Hessischen Landtag für Landwirtschaftsfragen zuständig, an den Erbsenbach eingeladen. Auch unsere Landwirte sind herzlich eingeladen. Der Landschaftsplaner Ralf Theurer, der ganz maßgeblich seit Jahren die Bachrenaturierung begleitet, wird uns fachkundig einen kleinen, aber sehr abwechslungsreichen Teil der Roßdörfer und Gundernhäuser Gemarkung zeigen.

Wir treffen uns am Freitag, 21.9.2018 um 17 Uhr an der Zufahrt zum Behindertenzentrum in Roßdorf.

Bis 19:30 werden wir nur 2 km gelaufen sein, aber hoffentlich viele neue Ideen diskutiert haben.

Landwirtschaft und Landschaft gehören zusammen. Bäche prägen die Natürlichkeit einer Landschaft.

Der Erbesbach / Erbsenbach durchläuft Roßdorf von der Quelle in Ober-Ramstadt bis zur Mündung in die Gersprenz bei Groß-Zimmern.

Für den Zustand gilt „Hui und pfui“. Bei unserem Rundgang werden wir beides auf engstem Raum anschauen können.

  • Warum dauert die Renaturierung eines Baches so lange?
  • Warum geht sie an einigen Stellen überhaupt nicht voran?
  • Warum stockt die extra dazu eingerichtete Flurbereinigung?
  • Wie sehen „Blühstreifen“ aus und was nützen sie?
  • Wie kann der massive Rückgang der Artenvielfalt gestoppt werden?
  • Wie sieht ein „Bachbiotop“ aus?
  • Wie gehen wir mit dem massiven Landschaftsverbrauch durch Baugebiete und Industrieflächen in sensiblen Gebieten (z.B. „Brunkel“ Gundernhausen) um?
  • Was kann der konventionelle Landbau (in Roßdorf 100%) und der Ökolandbau (in Hessen 13% der Fläche und über Bundesdurchschnitt und wachsend) tun, um unsere Ernährung sicher zu stellen und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten?
  • Braucht man Glyphosat wirklich und was gibt es für Alternativen?
  • Was tut „die Politik“ um allen Beteiligten gute Angebote für bessere Arbeit zu machen?
  • Was bringt die „Öko-Modell-Region“, zu der jetzt auch Roßdorf gehört?

Wir laden alle Interessierte ein, sich das Thema Natur, Landschaft, Landwirtschaft auf ganz kleiner Fläche aber mit allen Aspekten anzusehen, und den eingeladenen hochkarätigen Fachleuten Löcher in den Bauch zu fragen. Eine seltene Gelegenheit in so konzentrierter Form.

Für die Grünen: Frieder Kaufmann

Termin: Freitag, 21.9.2018 um 17 Uhr an der Zufahrt zum Behindertenzentrum in Roßdorf.

 

Artikel kommentieren