GRÜNE im Kreis beantragen Beteiligung des Landkreises an Bildungs- und Antidiskriminierungsprojekt SCHLAU

Das queere Projekt SCHLAU in Südhessen möchte die Gesellschaft für die Lebenssituation von Menschen sensibilisieren, die schwul, lesbisch, bi oder trans sind.

Zur nächsten Kreistagssitzung am 21.02.2022 beantragen die GRÜNEN deshalb zu prüfen, ob der Landkreis Darmstadt-Dieburg gemeinsam mit den angrenzenden Kreisen und der Stadt Darmstadt eine Koordinationsstelle für das Projekt SCHLAU einrichten kann. Geprüft werden soll auch, welcher Träger die Stelle in welchem Umfang übernehmen könnte.

Dazu soll nach Auffassung der GRÜNEN der Landkreis seine grundsätzliche Bereitschaft erklären, sich an der Koordinierungsstelle zu beteiligen.

„Eine Sensibilisierung der Gesellschaft für unterschiedliche Lebenssituationen trägt dazu bei, gegenseitiges Verständnis zu entwickeln. Dies hilft Diskriminierungen zu verhindern, auch im Hinblick auf verschiedene Geschlechteridentitäten und sexuelle Orientierungen. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei auf Jugendliche und den Lebensraum Schule gelegt werden“, erläutert Christian Grunwald, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN den Antrag seiner Fraktion.

Dabei kann die Zusammenarbeit mit dem queeren Bildungs- und Antidiskriminierungsprojekt „SCHLAU“ wertvolle fachliche und pädagogische Unterstützung leisten. Dieses Projekt wird von der Bildungsstätte Anne Frank getragen und von der Antidiskriminierungsstelle des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration finanziell gefördert. Die Mitarbeitenden von „Schlau“ arbeiten in den Workshops an den Schulen ehrenamtlich und die Projektkoordination gilt es jetzt mit einer interkommunal getragenen Förderung abzusichern“, ist Grunwald überzeugt und fügt an, „das Stadtparlament Darmstadt hat hierzu bereits einen Beschluss gefasst“.

Weitere Infos zu SCHLAU:  http://www.schlau-hessen.de/

Artikel kommentieren